fight back! no nazis no problems!

Wieder einmal haben junge Nazis in Lugau massiv Aufkleber der „Nationalen Sozialisten Chemnitz“, Anfang bis Mitte März, im gesamten Stadtgebiet verklebt. Das diese gute Anbindungen an regionale Nazistrukturen aus Chemnitz haben ist ja seit langem bekannt. Die Vorgehensweise ist immer wieder die gleiche. Ganze Straßenzüge werden von der Clique um Christian Wolf, Markus Melzer, Felix Rönsch und Marcel Schaller beklebt. Meist latschen die Nazis mehrmals ihre Routen so das sie Laternen und andere Gegenstände auf ihrem Heimweg gleich mit, mit hässlichen Nazistickern bekleben. Oft werden kurz nach dem Nazikleber entfernt oder verschönert wurden neue drüber geklebt. Sprühereien mit nationalistischen Inhalten werden hin und wieder auch, vornehmlich an öffentlichem Eigentum gesichtet. Schmierereien mit „Edding“ Stiften sind ebenfalls ein beliebtes Mittel, dumpfes rassistisches, fremdenfeindliches und nationalistisches Gedankengut zu „veröffentlichen“. Für das „Freie Netz“ in Form von Schmierereien, Werbung zumachen ist auch eine kontinuierliche Aktionsform der Rechten. Um eben diese Scheiße nicht zu akzeptieren haben wir uns entschlossen, wieder einmal einen antifaschistischen Frühjahrsputz zu machen, da selbst die Zivilgesellschaft in Lugau auf solche massiven Propagandaaktionen nicht reagiert. Für uns ist es legitimes Mittel, Nazis und ihren Umtrieben, auch so offensiv entgegen zuwirken! Mal sehen wer das Spielchen länger treibt! Klebt euren verpickselten Scheiß doch gleich in Müllsäcke nicht das wir uns noch begegnen. Um den Text etwas zu versüßen gibt’s noch Bilder zur Verinnerlichung was eben mit hässlichen Naziaufklebern passieren kann. Unser dank gilt auch der/den Jenigen die ebenfalls diese Sticker unkenntlich oder entfernt haben oder es in Zukunft weiter tun werden!

Für die Freiheit, für das Leben Nazis(ticker) von den Straßen fegen!
Es gibt kein ruhiges Hinterland für Nazis, Rassisten und Antisemiten!

Antifaschist_innen aus Lugau


Hier noch eine Chronik von uns bekannten rechten Umtrieben in Lugau des letzten Jahres.

irgendwann im Februar – Lugau
Im Februar wurden in der Plattenbausiedlung und der Zechenstraße sowie hinter dem Bahnhof zahlreiche Aufkleber des Patria Versands, des Wikinger Versands, der Nationalen Sozialisten und der NPD gesichtet.

Anfang März – Lugau
Erneut wurden im gesamten Stadtgebiet Aufkleber der NPD, der beiden rechtsextremistischen Patria- und des Wikinger-Versand und der so genannten Bewegung-Neues-Deutschland geklebt. Diese wurden von mutmaßlichen AntifaschistInnen kurze Zeit später wieder entfernt.

25.03.2007 – Lugau
An der Bahnstrasse, der Zechenstrasse und im Plattenbauviertel wurden vermehrt Nazikleber der NPD und des geschichtsrevisionistischen „Bündnis gegen das Vergessen“ gesichtet.

30.05.2007 – Lugau
Während des Monats Mai werden im gesamten Stadtgebiet von Lugau Aufkleber des rechtsextremen Patria-Versandes gesichtet. Hier kommt es immer wieder zu systematischem „Zukleben“ ganzer Straßen mit Aufklebern rechtsextremen Inhaltes.

05.06.2007 – Lugau
Erneut werden in der ersten Juniwoche an zwei drittel aller Strommasten und Verkehrsschilder im Stadtgebiet Aufkleber der „Nationalen Sozialisten“ mit Verweisen auf inzwischen schon verbotene Internetseiten festgestellt. Die Aufkleber enthalten zudem rassistische und antisemitische Inhalte.

22.06.2007 – Lugau
Am späten Abend wurden mehrere alternative Jugendliche auf dem Nachhauseweg von einer Gartenparty von 5 mutmaßlichen Rechten bedroht, verfolgt und mit Flaschen beworfen. Die Jugendlichen konnten unverletzt flüchten.

mitte Juli – Lugau
Werden 2 Alternative von Nazis mit einem Baseballschläger aus deren Auto heraus bedroht und verfolgt. Diese konnten glücklicher weise unverletzt fliehen.

01.07.2007 – Lugau
In der Nacht zum Sonntag erwischen zwei alternative Jugendliche stadtbekannte Rechte beim verkleben von Propagandamaterialien. Daraufhin wurde von den Rechten eine Schlägerei provoziert.

04.07.2007 – Lugau
In der 2. Juliwoche werden erneut im Stadtgebiet, sowie im Umfeld eines bekannten Treffpunktes Rechtsradikaler, Aufkleber der „Jugendoffensive“ und des rechtsextremen Wikingerversands gesichtet.

Anfang August 2007 – Oelsnitz/ Lugau/ Stollberg u. a.
Anfang des Monats werden an Bushaltestellen, Kleidercontainern sowie Licht- und Strommasten in Lugau, Stollberg, Oelsnitz, Niederdorf, Neu- und Niederwürschnitz Plakate und Aufkleber zu den so genannten „Hess-Gedenkwochen“ geklebt. Ein Großteil dieser Nazipropaganda wird kurz darauf von antifaschistisch Aktiven entfernt.

Mitte August – Lugau
Nazis beschmieren mit Sprühschablone (Rudolf Heß „Gedenktafel“)die Bushaltestelle in Erlbach -K. und den Kleidercontainer neben dem Edeka-Markt.

Ende Oktober 2007 – Lugau
Ende Oktober tauchen im Lugauer Plattenbauviertel „Schablonensprühereien“ (ca. 30×20cm, schwarz) mit der Parole „Lugau erwache“ auf. Des weiteren wird an der Steegenwaldschule mit Schmiererein Werbung für das so genannte „feie Netz“ gemacht. Schon im August wurden von mutmaßlichen Rechtsextremen Wände und Container mit Parolen anlässlich des Todestages von Rudolf Hess besprüht.

Anfang Dezember – Lugau
Anfang Dezember werden dutzende Aufkleber der so genannten „Nationalen Sozialisten Chemnitz“ mit der Forderung „Ehre, wem Ehre gebührt“ in Lugau gesichtet. Ein Großteil wird kurz darauf von antifaschistisch Engagierten entfernt. Zudem tauchen mehrere Schablonen-Sprühereien mit der Nazi-Parole „Ruhm und Ehre der Waffen-SS!“ auf.