Archiv für April 2008

Bundesparteitag der NPD

Am 24./25. Mai findet in Bamberg der NPD Bundesparteitag statt. Weitere Infos rund um den Parteitag findet ihr unter:

http://www.nazis-stoppen.mobi/

1. Mai Antifademo Hamburg

http://antifahamburg.blogsport.de/aufrufe

„Der Untergang“

Samstag 20.15 Uhr ARD wieder einmal flimmerte das geschichtsrevisionistische Werk „Der Untergang“ von Eichinger über die Bildschirme.
Anlass für uns, etwas näher über den Film „Der Untergang“ und seinem Wirken, mit einem Text von Michael Klundt aufzuklären. Geworben wurde unter anderem für den Film so: „1945. Ein Volk wartet auf seinen Untergang.“ (mehr…)

… on the roads

Am Freitag dem 18.03.´08 wurde das grünweiße „Wahlkampfmobil“ der NPD in Stollberg gesichtet.
Wie ja bekannt ist hat die sächs. NPD ihre Wahlkampfstrategie geändert. Durch die Wahlschlappen in Hessen (0,9 %) und Niedersachsen (1,5 %), will die sächs. NPD nach eigenen Angaben ihren Wahlkampf zu den bevorstehenden Kommunalwahlen am 8. Juni auf fünf Wochen begrenzen. Dafür möchte man jedoch intensiver auf „Stimmenfang“ gehen. Doch nicht nur auf das vorbeifahrende „Wahlkampfmobil“ der NPD sollte Mensch sich in den nächsten Wochen einstellen.
Infotische der NPD werden mit Sicherheit unter anderem auf „Wochenmärkte“ und in jedem Kaff zusehen sein.
Wahlkampfplakate mit rassistischen, fremdenfeindlichen, nationalistischen und vermeintlich sozialen Inhalten werden ebenfalls fast überall ins Auge stechen. Mancher Orts soll ja bekanntlich die „Lebensdauer“ rechtsextremer Wahlplakate (egal ob NPD, DSU oder REB) sehr kurz sein! ( zur Freude der schmerzenden Augen)
Gern nimmt die AAWE auch Hinweise entgegen, wann und wo das NPD „Wahlkampfmobil“ mit, oder ohne seinen zwei glatzköpfigen Insassen aufgekreuzt ist!
danke!

Gute Heimreise NPD!
keep your eyes open!
Kein ruhiges Hinterland für Nazis, Rassit_innen und Antisemit_innen!

S. Hartung und Co. aka „ugly haamitschutz“

Die am 5. April statt gefundene alljährliche Schneeberger Baumpflanzaktion fand wie „versprochen“ doch mit jungen Neonazis, aus dem JN Aue/Schwarzenberg Umfeld und Schneeberger Rechten statt. Diese hatten vor Wochen bei einem Kreisjugendringtreffen einen Deal ausgehandelt, zuvor jedoch massiv die Veranstaltung gestört. Der Deal bestand darin, das die Rechten auf ihren Wunsch hin den Bolzplatz am Tip-Markt saniert bekommen, sich aber dafür an der Baumpflanzaktion aktiv beteiligen. „Federführend“ zeigte sich hier erneut der JN Stützpunktleiter S. Hartung, samt seines als stark Bierkonsumierenten bekannten Anhangs.(wie viel Kisten Gerstensaft hast du ihnen versprochen?)
Nicht nur das Zusammenspiel von Kommunalverwaltung (Bürgermeister etc.) und Neonazis ist hier zu hinterfragen sondern auch die Berichterstattung der lokalen Medien wie „Kabel-Journal“ und „Schneeberger Stadtanzeiger“.

So konnte mensch im „Schneeberger Stadtanzeiger“ lesen:

„…Es konnte an zwei Einsatzorten gearbeitet werden und eine Rekordbeteiligung Jugendlicher zum Waldeinsatz war sichtbar. Etwa 25 Jugendliche lösten ein Versprechen ein, welches sie am 18. März Bürgermeister Stimpel während einer Gesprächsrunde im Haus vom Kreisjugendring in der Gymnasialstraße gegeben hatten. Damals sicherten die Jugendlichen Stimpel zu, mit elf Jugendlichen an der Pflanzaktion teilzunehmen. Im Gegenzug erhalten soll der Bolzplatz am ehem. Tip-Markt neu eingerichtet werden.“

weiter schrieb der Autor:

„Björn Schöniger spricht für viele, wenn er feststellt, „dass es richtig Spaß macht, in der Gruppe etwas Sinnvolles zu tun. Man arbeitet für ein Ziel und weiß, dass für uns etwas herausspringt.“. Die einhellige Meinung der Gruppe: „Wir machen das auch gern wieder einmal“.“

Die machen das auch gerne wieder einmal, genau so wie sie gerne alternative Clubs oder Menschen angreifen und verletzen. Finden die Schneeberger Nazis in Schneeberg keine Opfer, wird auch gerne mal auf „Opfersuche“ nach Zschorlau oder Eibenstock gefahren.
Scheinbar ist nicht nur der Autor des „Schneeberger Stadtanzeiger“ auf beiden Augen blind. Selbst die Handballer des SV Schneeberg distanzierten sich öffentlich nicht von den Rechten. Die Akzeptanz gegenüber der rechten Hegemonie scheint sich zu erhöhen. Kein Wunder wenn Mensch sich unter anderem, mehr Homogenität und Abschottung gegenüber allem Fremden, für die eigene Scholle wünscht. Aber dann wieder rumheulen, jammern gar sich empören wenn so genannte „Krawalltouristen“ und „Nestbeschmutzer“ kommen!

Pflanzt ruhig weiter Fichten, vergeßt aber nicht was mit Fichten alles so passieren kann! ( „antifaschistische Kaffeefahrt“ 2005 Johanngeorgenstadt, Kyrill, ja sogar Wildfraß bedroht eure deutschen Wälder)

Deutsche Zustände abholzen, den rechten Konsens bekämpfen!
„Gummibären“ einsaften!

…the ugly haamitschutz

Am 03.04. 2008 fand in Aue im Bürgerhaus eine Buchlesung statt. Vorgelesen wurde aus dem Buch „wenn Kinder rechtsextrem werden- Mütter erzählen“ von der Autorin Claudia Hempel. Zu dieser Veranstaltung gesellten sich erneut rechtsextreme Jugendliche, aus dem Spektrum der „Freien Kräfte“ und der JN Aue/Schwarzenberg, wie zwei Wochen zuvor in Schneeberg.
Bei der Buchlesung „wenn Kinder rechtsextrem werden- Mütter erzählen“, versuchten die Nazis wieder durch Zwischen- und Störrufe, den Fokus auf sich zurichten. Die anschließende Fragerunde wurde von den Nazis solang mit eigenen Inhalten und Fragen gestört, bis diese letztendlich von den Veranstaltern (Landeszentrale für politische Bildung) beendet wurde. Teilnehmer_innen der Veranstaltung wurden von den Nazis nicht nur indirekt aufgefordert über deren nationalistischen, fremdenfeindlichen und revisionistischen Aussagen nachzudenken, mit zu diskutieren sondern einfach auch nur belästigt. In wie weit die JN Aue/Schwarzenberg und die scheinbar „Freien Kräfte“ hier weiter zusammen agieren werden, wird sich sicherlich weiterhin zeigen. Nicht auszuschließen ist auch, das es sich hier nur um Personen des JN Stützpunktes Aue/Schwarzenberg handelt. Die in Schneeberg statt gefundene Baumpflanzaktion fand laut Zeug_innen, ohne die Teilnahme der Nazis statt. Da diese erneut einen alternativen Club in Schneeberg angegriffen hatten, wurden die Nazis ausgeschlossen.

Kein Podium für Nazis, Rassist_innen und Antisemit_innen!
Deutsche Zustände abholzen, no more haamitschutz!

Zwickau: Mit den Clowns kamen die Tränen!

Kundgebung der „Autonomen Nationalisten“ in Zwickau erfolgreich von Antifas gestört! In der Stadt regierte das kollektive Schweigen. Alternatives Jugendzentrum gefordert!

mehr nachzulesen unter:

http://de.indymedia.org/2008/04/212199.shtml