NPD Wahlkampf part.1

Seit circa 2 Wochen läuft auch der optische Wahlkampf der NPD flächendeckend an. Mit ihren nationalistischen und rassistischen Plakaten, wurden unter anderem Laternenmäste in so ziemlich jeder Stadt und jedem Dorf, nicht nur im Westerzgebirge bestückt. Doch die optische Umweltverschmutzung durch die „Plakatiertrupps“ (da fehlt wohl noch Personal für ne richtige Gruppe oder Rotte) hält sich in einem überschaubaren Rahmen. Vieler Orts wird aktiv der Naziwahlkampf sabotiert. Durch genaueres hinschauen erkennt Mensch an den nicht abgerissenen oder entfernten NPD Plakaten, dass diese zum Teil vermutlich durch das besprühen mit Spraydosen oder mittels Farbe aus Wasserspritzpistolen und Ähnlichem unkenntlich gemacht wurden. Da hilft es den NPD`ler und ihren Helfern wohl auch nix, wenn diese ihre Plakate so hoch wie möglich hängen. Der Kreativität um der Nazipropaganda phantasievoll entgegen zutreten, scheint keine Grenzen gesetzt zu sein, und das ist gut so! Denn wer sonst stößt sich noch daran auf (außer die ewigen Nörgler_innen und Nestbeschmutzer_innen), wenn Nazipropaganda in der Öffentlichkeit zur Schau gestellt wird? Jedoch sollten alle antifaschistisch Aktiven, nicht vergessen das Mensch durch solche Aktionen nicht gleich eine bestehende rechte Hegemonie bricht. Oder das die NPD nicht mehr gewählt wird.(die Wurzeln liegen tiefer und die Probleme heißen unter anderem Deutschland!) Nichts desto trotz steht irgendetwas im Wege, um den Rechten zuzeigen das nicht jede Stadt und jedes Kaff ihre „Homezone“ ist. Ja die NPD jammert schon rum, das „Abhäng-Kommandos“ massiv ihren Wahlkampf stören. Dezentrale Nachtwachen (mit Bratwurst und Bier?) und Kopfgeldprämien wurden ebenfalls angekündigt.
Gerade wenn bei den letzten Wahlen durchschnittlich 14% NPD gewählt haben, sollte Mensch es dem rechten Mainstream, allen „Wegschauenden“ und denen die „von nix gewusst“ haben, zeigen das Nazipropaganda nicht überall willkommen ist. Die Zivilgesellschaft indes geht ihrem tristen kapitalistischen Alltagswahn weiter hinterher. Anstatt sich konstruktiv damit zu beschäftigen, wie Mensch dem erstarken des Rassismus, des Antisemitismus, der NPD und ihrem rechtsextremen Umfeld, etwas entgegen setzen kann, schaut Mensch lieber weg.
Gern könnt ihr uns auch Bilder von „bunten“ statt braunen NPD Plakaten für rein dokumentatorische Zwecke an: aawe@safe-mail.net zusenden.
Zum Schluß noch ein paar Bilder die uns hier und dort vor die Linse gekommen sind.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, das die Bilder und deren Inhalt nicht zu illegalen Handlungen oder zum Nachahmen auffordern sollen!
Eure freundliche AAWE.

Keine Kriminalisierung von Zivilcourage gegen rassistische und nationalistische Propaganda!
Dem NPD KV Erzgebirge das Maul stopfen!
Es gibt kein ruhiges Hinterland!