03.10.2008 – Schöner Leben ohne Deutschland – Gegen jeden Nationalismus – Freies Netz abschalten – Naziaufmarsch verhindern

Am 03.10. ruft das Nazinetzwerk “Freies Netz” zu einer Demonstration unter dem Motto “Revolution ist machbar – Nationaler Sozialismus jetzt” in Geithain (zwischen Leipzig und Chemnitz) auf. Mit völkischen und antisemitischen Hetztiraden wollen sie damit dem System öffentlich ihre Gegnerschaft erklären. Ihre Alternative heißt nationale Volksgemeinschaft und bedeutet Unterordnung, Ausschluss und Gewalt.
Das gesamte “Freie Netz” – in den letzten Monate um zahlreiche Stützpunkte gewachsen – mobilisiert nach Geithain. Am 2. Oktober findet zudem, veranstaltet vom Freien Netz Altenburg, ein “Nationaler Gesprächskreis” statt, bei dem unter anderem Thomas “Steiner” Wulff spricht, der als einer der Führungsfiguren der Naziszene in Deutschland gilt. In der Veranstaltungsankündigung wird explizit auf die am nächsten Tag stattfindende Demonstration hingewiesen.

Wir rufen auf den Nazis am 03.10. in Geithain entgegen zu treten. Gerade der ländliche Raum braucht solidarische Unterstützung, hier ist es um ein vielfaches schwieriger alternative, weltoffene und emanzipatorische Strukturen am Leben zu halten, nicht zuletzt wegen des
Konformitätsdrucks und reaktionären Grundkonsenses der Mehrheitsgesellschaft.

Der 03.10. als Tag der deutschen Einheit bleibt zudem für linke AntifaschistInnen ein denkwürdiger Tag. Mit der Wiedervereinigung trat in Deutschland ein chauvinistischer, rassistischer Mob zutage, der die staatliche Verschärfung des Asylrechtes mit Pogromen gegen MigrantInnen begleitete. Die Vereinigung von Ost- und Westdeutschland bildete zudem
den Ausgangspunkt eines außenpolitisch selbstbewusst und historisch geläutert auftretenden deutschen Nationalstaates. Dass der “global player” Deutschland für die Nazis nicht die “richtige” Volksgemeinschaft darstellt, ist dabei kaum verwunderlich. Sie kritisieren den
“internationalen Kapitalismus”, dessen “Knechte […] unser Land regieren”, polemisieren gegen “Multi-Kulti” und die “Abkehr von deutscher Kultur und der tugendhaften Wert- und Moralvorstellung”.
Längst sind das jugendlich und aktionistisch auftretende “Freie Netz” und die NPD, die bekannterweise in Sachsen ihre Hochburg hat, politische Verbündete. Der Zuspruch, den die NPD erst wieder bei den Kreistagswahlen zu verzeichnen hatte – hier und da auch mit
Protagonisten des “Freien Netzes” auf den Listen – verweist darauf, dass nazistische Einstellungen in der “Mitte der Gesellschaft” verankert sind. Ist das Entsetzen der “aufrechten Demokraten” angesichts der Wahlerfolge der NPD groß, legt ihre Politik der institutionalisierten rassistischen Diskriminierung oder der Relativierung des
Nationalsozialismus “subtile” Grundsteine für rechte Einstellungen.

Am 03.10. heißt es in Geithain gegen die größten Feinde einer emanzipatorischen, freien und gerechten Gesellschaft zu demonstrieren und gleichsam dem geschichtsvergessenen Deutschland eine Absage zu erteilen.

Es gibt viele Gründe: Kommt am 03.10. nach Geithain.
ab 10 Uhr antifaschistische Demonstration (Platz am Freibad) – Anreisen per Bus und Autos werden in euren Städten organisiert

Treffpunkt der Nazis ist 13:00 am Bahnhof Geithain, von da aus soll es ab 14:00 über Petermannstraße, Grimmaische Straße, Leipziger Straße zum Marktplatz gehen, von da aus über Chemnitzer Straße, Queerstraße, Dresdner Straße, Kochstraße zurück zum Bahnhof.
Angemeldet sind 100 Teilnehmer_innen, ebenso Lauti-Wagen, Fahnen und Transparente. Es wird davon ausgegangen, dass die Nazis bis zu 300 bis 400 Leute mobilisiert kriegen.