TV-TIPP

Shoah – Elf Jahre reiste der Filmemacher und Résistance-Kämpfer Claude Lanzmann durch Europa und sprach mit Zeitzeug_innen des Holocaust – mit Opfern und Tätern. ARTE zeigt “Shoah” in Erinnerung an die Befreiung des Konzentrations -und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee.

Teil 1: Mi, 20. Jan · 20:15-00:35 · arte

Teil 2: Mi, 27. Jan · 20:15-00:55 · arte

„Es gibt in Shoah keine Sekunde mit Archivmaterial, weil dies nicht die Art ist, wie ich denke und arbeite, und, nebenbei gesagt, solches Material gibt es gar nicht. […] Wenn ich einen Film gefunden hätte – einen geheimen Film, weil das Filmen verboten war –, gedreht durch die SS, in dem gezeigt wird, wie 3000 Juden – Männer, Frauen und Kinder – zusammen sterben, in der Gaskammer des Krematoriums 2 in Auschwitz ersticken, so würde ich ihn nicht nur nicht gezeigt haben, ich hätte ihn sogar vernichtet. Ich kann nicht sagen, warum. Das passiert von selbst.“ 1

  1. Lanzmann über seinen Film in Le Monde 03. März 1994 [zurück]