NAZILÄDEN WEG?

Update des Antifaschistischen RechercheTeam erzgebirge März 2010

UPDATE #2 15. APRIL 2010 Der Laden hat seit dieser Woche wieder geöffnet. Grund für den Räumungsverkauf waren wohl eher Renovierungsarbeiten im Geschäft.

UPDATE 3. APRIL 2010 SEIT ANFANG APRIL IST IM SCHAUFENSTER „AB HEUTE GESCHLOSSEN“ ZU LESEN.

AUE

Die Goethestraße eine Mischung aus Wohn -und Geschäftshäusern. Teilweise saniert und bunt oder eben nicht. Zu den tristen und grauen Fassaden zählt auch die mit der Hausnummer 18. Der äußere Schein lädt eher nicht zum Einkaufen ein. Doch näher betrachtet, erkennt mensch an den Auslagen wer hier einkaufen kann und für wen der Laden „Sonnentanz“ offen steht. Neben Naziklamotten verschiedenster Marken gibt es eine reichhaltige Auswahl an Rechtsrockbands und Produktionen verschiedenster Nazi-Labels sowie allerlei braunen Merchandise.

Doch aktuell scheint es so, als wären die Tage des „Sonnentanz“ gezählt. Die nach innen verrammelten Auslagen sind leer. An den Schaufenstern, die vereinzelt schon zu Bruch gingen, ist „Ausverkauf“ zu lesen. Andreas Schwach der Ladeninhaber, Sänger und Mitbegründer der Naziband „T.H.OR.“ aus Schneeberg trat zuletzt mit seiner Band am 13. Februar diesen Jahres im Annaberger „Gleis 3“ auf. Auch im letztem Jahr sorgte er mit T.H.O.R. für einen größeren Bekanntheitsgrad. Auf der sogenannten Schulhof-CD „Heimat ist auch Jugendsache“ ist die Band mit dem Lied „Wikinger“ vertreten.

Ob Ausverkauf oder heimlicher Umzug wir bleiben dran.

LUGAU

Die Hohensteiner Straße 17 „im blinden Winkel der öffentlichen Wahrnehmung“. Nach dem Antiquitätenhandel und Auktionsshop schwenkte Enrico Weissflog zum „Fashionstore Weissflog“ um. Neben Kleidung von „Lonsdale“ und „Everlast“ gibt es dort auch die Marke „Thor Steinar“. Er hat sich wohl ein lukratives Geschäft mit der Nazimarke vorgestellt. Nach der Beschädigung der Eingangstür und eines Schaufensters wurden die Scheiben Monate später ersetzt. Der Schaden dürfte Weissflog empfindlich getroffen haben, denn der erhoffte Gewinn durch den Verkauf von „Thor Steinar“-Klamotten bleibt aus. So ist seit mindestens Dezember 2009 ebenfalls vom Räumungsverkauf zu lesen. Für „Thor Steinar“ macht sein Laden weiterhin Werbung.

ANNABERG-BUCHHOLZ

Auch das „Full House“ in Annaberg-Buchholz auf der Straße der Einheit 4 scheint sich nicht mehr wirklich zu rentieren. Dort ist seit geraumer Zeit von „Räumungsverkauf“ zu lesen. Kaum zu glauben, aber wohl dennoch wahr: Zwei Naziläden sind in der großen Kreisstadt anscheinend einer zu viel. Der modebewussten Kundschaft wird zumindest die schwere Entscheidung erspart, ob sie sich im „Phönix“ oder im „Full House“ ihre neue „Brachial“-Kutte zulegen soll.

Siehe auch:

-„Sonnentanz“
-„Fashionstore Weissflog“
-„Phönix“ & „Fullhouse“