Schneeberger Vielfalt

21.Oktober 2010. In Berlin wurde durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Auszeichnung „Ort der Vielfalt“ an Schneeberg verliehen. Demzufolge wäre Schneeberg eine Kommune für Vielfalt, Toleranz und
Demokratie. Bezugnehmend auf die aktuellen antiziganistischen und rassistischen Geschehnisse eine Farce.

Am 18. November wird die „Ehrentafel“, die in Zukunft an den Titel „Ort der Vielfalt“ hinweisen wird, gegen 16.45 Uhr am Rathaus der Stadt „enthüllt“. Auch der Schneeberger NPD Ortsverein will sich nicht lumpen lassen und hat sein Erscheinen bereits angekündigt – jedoch angeblich um zu gedenken. Gedenken? Woran? Gedenken gegen den vermeintlichen Volkstod? Es ist durchaus davon auszugehen, dass es nicht beim „stillen Gedenken“ bleiben wird. In Schneeberg hat mensch bereits erlebt, dass sich die Nazis lieber feste prügeln, wie die Ereignisse zum „Männertag“ diesen Jahres zeigen. Eine Massenschlägerei bei der um die 100 Menschen beteiligt waren, konnte erst nach drei Stunden beendet werden. Laut Zeug_innen waren bei dieser auch stadtbekannte Neo-Nazis dabei. Weitere Beispiele wären die zahlreichen Übergriffe auf nichtrechte Jugendliche und deren Treffpunkt im Jahre 2008, sowie die Einträge in unserer Chronik über rechte Aktivitäten.

Wer sich dieses Dorfgemeinschaftsspektakel nicht entgehen lassen will, dem sei am 18. November gegen 16.45 Uhr das Schneeberger Rathaus an‘s Herz gelegt!