Archiv der Kategorie 'Termine'

Im Herbst fallen nicht nur die Blätter

Naziaufmarsch am 17.10.2009 in Leipzig zum Desaster machen!

Nach fast 2 Jahren ungehinderten Aktivitäten wird das „Freie Netz“ übermütig. Während sie sich im letzten Jahr mit ihren 7 Aufmärschen nur am Stadtrand von Leipzig tummelten, wollen sie dieses Jahr vom Leipziger Osten zum Hauptbahnhof ziehen. Der Naziaufmarsch soll dieses Jahr durch die Eisenbahnstraße, durch Reudnitz und somit auch am Atari, ein vor 2 Jahren gegründetes linkes Ladenprojekt, vorbei laufen. (mehr…)

Aufruf zur Teilnahme an der Kundgebung zum Jahrestag der Auschwitzbefreiung.

Wir sehen uns auch weiterhin in der Verantwortung, dem antisemitischen Denken und Handeln entschieden entgegenzutreten. Damit Auschwitz sich nicht wiederhole!

Daher rufen wir dazu auf, an die Befreiung von Auschwitz sowie auch an die Opfer der Deutschen Barbarei zu erinnern.
Sa. 24.01.2009, 14 Uhr: Annaberg/B., Buchholzerstr. (Ecke Sparkasse)
(mehr…)

Keine Versöhnung mit Deutschland. Deutsche Täter_innen sind keine Opfer. Naziaufmärsche verhindern! Aufruf zu antifaschistischen Aktionen am 13. und 14. Februar 2009 in Dresden.

Hätte es die Bombardierung Dresdens nicht gegeben – die Deutschen hätten sie erfunden. Der Bezug auf die Bombardierung Dresdens am 13. Februar 1945 ist heute, über sechzig Jahre danach, aus dem deutschen Selbstbewusstsein nicht mehr wegzudenken. Das in der sächsischen Landeshauptstadt alljährlich zelebrierte Gedenken an die Toten der Bombardierung ist dabei weit mehr als die Erinnerung an ein historisches Ereignis. In der Woche um den 13. Februar herum trifft sich die kollektive Trauer deutscher Bürger_innen um sogenannte „deutsche Opfer“ mit dem zur Zeit größten Nazi-Aufmarsch Europas. Beide vereint die Suche nach kollektiver Identität, die nach 1945 in Deutschland jedoch nicht mehr umstandslos zu haben ist. Die einzige vernünftige Konsequenz aus der deutschen Geschichte bleibt der bedingungs- und kompromisslose Bruch mit ihr. Wer ihn nicht vollziehen will, kommt um eine umfassende Revision und Verfälschung dieser Geschichte nicht herum – ganz gleich ob als subtile Akzentverschiebung oder als raubeinige Lüge. Nicht nur in Dresden mündet daher die Rekonstruktion deutscher Identität in die Verdrängung der geschichtlichen Wirklichkeit durch einen Mythos. Die untereinander konkurrierenden Strömungen des Dresdner Gedenkens schreiben die deutsche Ideologie fort und stellen sich damit in die Tradition der deutschen Täter_innen. Der notwendige Bruch mit der deutschen Vergangenheit dagegen impliziert die unnachgiebige Kritik des Dresdner Trauerspektakels in allen seinen Gestalten. Dies kann nur bedeuten, die geschichtsrevisionistischen Manifestationen der deutschen Ideologie an den beiden Tagen des 13. und 14. Februars 2009 mit der bitter nötigen Kritik zu konfrontieren. Eine Versöhnung mit Deutschland ist unmöglich. (mehr…)

Antifaschistische Protestaktion – 13. Dezember 2008, Prag

Gegen rassistische Pogrome, gegen soziale Ausgrenzung, für ein würdevolles Leben für alle!

Aufruf der AFA CZ zur Antifademo 13. Dezember Prag

In den letzten zwei Jahren kam es in Tschechien zu einer sichtlichen Zunahme an neonazistischen Aktivitäten und Provokationen. Auch die Bemühungen von Neonazis sich in der Politik zu etablieren sind offensichtlich. Dazu dient ihnen als legale Organisation die Arbeiterpartei, deren Führungskräfte vor nicht allzu langer Zeit Sudetendeutsche beschimpft haben und heute auf Aktionen der NPD Reden halten. Es ist nicht überraschend, dass man viele Neonazis, die bekannt sind für ihre Hitlergrüsse, Holocaustverleumdung und Gewalttätigkeit, auf den Kandidatslisten dieser Partei in den letzten Kreiswahlen sehen konnte.

Vor einem Jahr haben Neonazis ihren Antisemitismus mit provokativen Aktionen in Prag und Pilsen demonstriert. Damals marschierte gegen sie ein breites Spektrum Protestierender von radikalen Antifaschisten bis zu Politikern auf. Die Neonazis gingen ohne Erfolg wieder nach Hause. Deshalb richten sie sich jetzt gegen die Roma. Im Oktober und November diesen Jahres kam es von ihrer Seite aus zu zwei nicht vorher gesehenen Pogromversuchen. An die 700 Mann marschierten im nordböhmischen Litvinov auf und ihr Ziel war die Plattenbausiedlung Janov am Rande der Stadt. Diesesmal hatten die Politiker keine Verurteilung parat. Wie paradox – sie waren empört, als es letztes Jahr um ein nicht mehr existierendes jüdisches Viertel ging und jetzt, wenn es um die Roma geht, stecken sie den Kopf in den Sand. (mehr…)

siempre antifascista!

11.-15. November Aktionstag – Konferenz – Demo – Festival

Im Gedenken an die Opfer der Faschisten. Für eine starke internationale Antifabewegung!

In den letzten Jahren ist die Zahl faschistischer Morde europaweit massiv angestiegen. Meist erlangen nur die Fälle eine stärkere Öffentlichkeit, bei denen es sich um Linke handelte, die in engem Kontakt mit der politischen und subkulturellen Szene standen. Carlos Javier Palomino (11.07.’07, Madrid), Davide „Dax“ Cesare (16. 03.’03, Milano) oder Jan Kuchera (18.01.’08, Príbram) sind daher vielen Menschen in der Linken ein Begriff. Die Morde an Migrant_Innen, wie sie in Russland an der Tagesordnung sind, gelangen kaum an die Öffentlichkeit. Regelmäßig kommt es hier zu Angriffen und Morden an Menschen aus dem Kaukasus und Tadschikistan. Mit Anerkennung schaut die internationale Rechte auf eben jenen so genannten „Rassenkrieg“ der russischen Nationalisten. (mehr…)

Auf nach Reichenbach! Nazis stoppen!

Für den 08.11.08 ruft der NPD-Kreisverband Vogtland, der NPD-Kreisverband Greiz und parteifreie Nationalisten (RechteAktionsFront Reichenbach, Kameradschaft Hof, Schwarzer Orden Vogtland) im vogtländischen Reichenbach, zu einer Demonstration auf. Unter dem Motto “Schluß mit der Steuergeldverschwendung! Stoppt Anti-Rechts-Programme” wollen sie ihr antisemitistisches und rassistisches Gedankengut auf die Straße bringen. Anlaß sei: “…die teils hysterischen Reaktionen der Systemparteien auf den Einzug der NPD in den Kreistag des Vogtlandes und der auf Kosten des Steuerzahlers”. Damit das ganze auch noch ein Unterhaltenswert hat, werden Redner wie der NPD Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel, Kreisvorsitzende Nicole Fortak und ein “Freier Nationalist” Tony Gensch zu Wort kommen. Außerdem wird der Liedermacher “Torstein” auftreten.

Die Nazis treffen sich um 14.00 Uhr am alten Busbahnhof. Gegenaktionen sind in Planung! Weitere Infos folgen!

!!!Nazis entgegentreten!!!

Keinen Bock auf Volksgemeinschaft!

Für Freiheit und Menschenwürde. Nazidemonstration am 25.10. in Leipzig verhindern!

Die „Freien Kräfte“ Leipzig rufen für den 25.10.2008 13 Uhr zu einer Demonstration auf. Durch den Leipziger Osten soll dieser Aufmarsch führen. Wir meinen, dass sich der Versuch weiterhin lohnt: den Nazis dort, wo sie glauben ihr Terrain für ein paar Stunden öffentlichkeitswirksam markieren zu können, entgegenzutreten. Wir lassen uns durch die Verhinderungstaktik der Polizei nicht einschüchtern. … nur zusammen sind wir viele… Kommt zur antifaschistischen Demonstration am 25.10.2008 ab 11 Uhr am Hauptbahnhof. (mehr…)

03.10.2008 – Schöner Leben ohne Deutschland – Gegen jeden Nationalismus – Freies Netz abschalten – Naziaufmarsch verhindern

Am 03.10. ruft das Nazinetzwerk “Freies Netz” zu einer Demonstration unter dem Motto “Revolution ist machbar – Nationaler Sozialismus jetzt” in Geithain (zwischen Leipzig und Chemnitz) auf. Mit völkischen und antisemitischen Hetztiraden wollen sie damit dem System öffentlich ihre Gegnerschaft erklären. Ihre Alternative heißt nationale Volksgemeinschaft und bedeutet Unterordnung, Ausschluss und Gewalt.
Das gesamte “Freie Netz” – in den letzten Monate um zahlreiche Stützpunkte gewachsen – mobilisiert nach Geithain. Am 2. Oktober findet zudem, veranstaltet vom Freien Netz Altenburg, ein “Nationaler Gesprächskreis” statt, bei dem unter anderem Thomas “Steiner” Wulff spricht, der als einer der Führungsfiguren der Naziszene in Deutschland gilt. In der Veranstaltungsankündigung wird explizit auf die am nächsten Tag stattfindende Demonstration hingewiesen. (mehr…)