03. Dezember 2007 Beutha

In der Nacht vom 2.12.auf den 3.12. wird das Toilettenhäuschen der Kirche in Beutha, welche sich gegenüber des Jugendclubs „Pink-Panther“ (Zweigstelle) befindet mit verfassungswidrigen Symbolen beschmiert. Zudem werden Hakenkreuze ins Holz geritzt, berichten Zeugen.

Anfang Dezember 2007 Lugau

Anfang Dezember werden dutzende Aufkleber der so genannten „Nationalen Sozialisten Chemnitz“ mit der Forderung „Ehre, wem Ehre gebührt“ in Lugau gesichtet. Ein Großteil wird kurz darauf von antifaschistisch Engagierten entfernt. Zudem tauchen mehrere Schablonen-Sprühereien mit der Nazi-Parole „Ruhm und Ehre der Waffen-SS!“ auf.

Mitte November 2007 Neuoelsnitz

Mitte November wird das Wartehäuschen der Citybahnhaltestelle in Neuoelsnitz mit Hakenkreuzen und rechtsextremen Parolen, wie u.a. „Deutschland erwache“, „Neuoelsnitz erwache“ und „Ruhm und Ehre der Waffen-SS“ beschmiert. Des weiteren wird mehrmals die Internetadresse für das rechtsextreme „Freie Netz“ in schwarzer Schrift geschmiert.

Ende Oktober 2007 Lugau

Ende Oktober tauchen im Lugauer Plattenbauviertel „Schablonensprühereien“ (ca. 30×20cm, schwarz) mit der Parole „Lugau erwache“ auf. Des weiteren wird an der „Steegenwaldschule“ mit Schmiererein Werbung für das so genannte „Freie Netz“ gemacht. Schon im August wurden von Rechtsextremen Wände und Container mit Parolen anlässlich des Todestages von Rudolf Hess besprüht.

26. Oktober 2007 Oelsnitz/E.

Erneut kommt es in der Turley-Mittelschule zu rassistischen und antisemitischen Beleidigungen gegenüber SchülerInnen mit migrantischem Hintergrund. Mutmaßlich rechtsorientierte Schüler beleidigen unter anderem einen der Schüler mit den Worten: „Mach dich zurück, wo du herkommst! In Auschwitz werdet ihr schon vermisst!“.

21. September 2007 Aue

In Aue wurden rund 150 Exemplare der Nazipostille „perplex“ vom, JN „Stützpunktleiter“ Aue-Schwarzenberg, Stefan Hartung verteilt.
Als die anwesende Polizei mehrere Hefte beschlagnahmte, holte sich Hartung „Nachschub“ und verteilte diesen ebenfalls.

14. September 2007 Stollberg

Während beim Stollberger Bürgerparkfest die Böhse-Onkelz-Coverband „Engel in Zivil“ spielt, wird eine Scheibe des Asia-Imbisses (am Plus-Markt) mit einem Stein eingeschlagen. Laut Zeugen sollen die Täter aus dem Umfeld des Jugendtreffs „Pink-Panther“ stammen, über den immer wieder als regionaler Treffpunkt von rechtsorientierten und rechtsextremistischen Jugendlichen, aber auch von Erwachsenen berichtet wird.

08. September 2007 Aue

An der Rezeption des Kauflandes in Aue erkundigten sich 3 Personen nach einem Angestellten, welcher der Punkszene angehört. Nachdem sie die benötigte Information eingeholt hatten, begaben sie sich in die entsprechende Abteilung. Auf dem Weg dorthin wurde eine ältere Frau auf der Rolltreppe umgestoßen, welche dadurch einen Knochenbruch erlitt. Als die Täter den Gesuchten nicht antrafen, schlugen zwei der Täter einem Angestellten ins Gesicht, da dieser ihnen keine Auskunft über die gesuchte „Zecke“ geben konnte. Das Opfer trug daraufhin einen Jochbeinbruch davon. Ein Passant welcher eingreifen wollte, wurde von allen 3 Angreifern attackiert und erlitt einen Nasenbruch. Die Polizei traf ein als die Täter das Kaufland verlassen hatten. Sie konnten später anhand der Videoüberwachung gestellt werden.

06. September 2007 Aue

Auf dem Postplatz in Aue wird ein, äußerlich der linken Szene zuzuordnender Jugendlicher, von einer Person angehalten, die ihm körperlich weit überlegen ist, und die den Jugendlichen aufgefordert, ihm sein Handy auszuhändigen. Als dieser der Aufforderung nicht nachkommt, wird ihm mehrmals ins Gesicht geschlagen. Eine vorbeifahrende Polizeistreife ignoriert die Hilferufe und deutlich zu verstehenden Gesten des Opfers. Als der Jugendliche die Flucht ergreifen konnte, holte der Täter ihn nach ca. 500 Metern wieder ein und attackierte sein Opfer erneut mit Schlägen und Tritten. Daraufhin zwang erden mittlerweile völlig eingeschüchterten Jugendlichen in der nahe gelegenen Sparkasse Geld abzuheben und an ihn auszuhändigen. Als der Jugendliche dieser Aufforderung Folge geleistet hatte, wurde er vom Täter auf die Strasse geworfen, wiederum getreten und mit den Worten“ Verpiss dich, du Zeckenschwein!“ beschimpft. Im Nachhinein wurde festgestellt, das der Angreifer der Nazi-Hooliganszene zuzuordnen ist.

27. August 2007 Johanngeorgenstadt

In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird ein Verdacht auf eine Körperverletzung an einem deutschen Staatsbürger auf offener Straße verzeichnet. Dabei wird eine Person leicht verletzt.

17. August 2007 Niederwürschnitz

Als der 22-jährige Fahrer eines Lkw Mercedes in der Nacht zum Freitag, gegen 03.15 Uhr, von der Stollberger Straße losfährt, stellt er fest, dass an die Beifahrertür eine Hakenkreuz geschmiert ist. Auch der Rampenspiegel ist abgerissen und die Scheibe der Beifahrertür beschädigt.

(November 2006 bis) August 2007 Annaberg-Buchholz

In dieser Zeit hielten sich einige linksalternative Jugendliche in ihrer Freizeit in einer gemieteten Räumlichkeit in der Annaberger Innenstadt, nahe der Brunnengasse auf. Dabei kam es fast jede Woche zu Übergriffen von Rechtsextremisten. Mehrere Male versuchten sie in die besagte Räumlichkeit einzudringen, rissen dazu Pflastersteine aus der Gasse vor der Eingangstür, mit denen sie Tür, Fassade und Fenstergitter bewarfen. Die massive Brandschutztür wurde dabei sehr stark beschädigt und musste mehrere Male repariert werden.
Die Polizei musste in dieser Zeit mehrmals eingreifen und einige der Rechtsextremisten, vorübergehend in Gewahrsam nehmen. Als sich im April ´07 ca. 30 rechtsextreme Schläger vor der Räumlichkeit versammelten, um jeden verprügeln wollten, der sich heraustraute, kam es auf der Buchholzer Straße zwischen den Rechten und den alternativen Mietern zu einer Schlägerei, bei der einige Personen verletzt wurden. Erst durch die Polizei beendeten die Rechtsextremen ihren Angriff.
Außerdem wurden Neonazis dabei beobachtet, wie sie an Tür und Fassade urinierten und antifaschistische Aufkleber von der Eingangstür wegkratzten. Anscheinend beobachteten sie auch, wie viele der linksalternativen Jugendlichen sich in der Räumlichkeit befanden, da sie immer dann kamen, als sich nur noch wenige darin befanden.

16. August 2007 Schwarzenberg

Gegen 19.30 Uhr werden zwei Mädchen (beide 12 Jahre aus dem Kosovo und aus dem Irak) in der Nähe ihrer Wohnorte von einem 19Jährigen zuerst mehrmals beschimpft und anschließend auch geschlagen. Dabei ruft er rassistische Parolen, wie etwa Kanaken u.ä.. Der Bruder der Irakerin versucht einzugreifen, wird aber ebenfalls geschlagen. Der 19Jährige schlägt auch auf die herbei gekommene Mutter ein, die dabei verletzt wird. Nachdem der Angreifer floh, kam er wenig später mit weiteren jungen Männern zurück, die u.a. mit Baseballschläger bewaffnet sind. Zu weiteren Angriffen kommt es jedoch nicht, da die Gruppe sich schnell zurückzog. Anzeige wird erstattet.

2. August 2007 Sehmatal-Sehma

Auf dem Parkplatz des Netto-Marktes traf eine Gruppe linksalternativer Jugendlicher auf eine Gruppe Rechtsextremer. Die „Dorfnazis“ schlugen und traten sofort auf die Ersten der Gruppe ein. Eine plötzlich eintreffende Polizeistreife verhinderte weitere Ausschreitungen.

Anfang August 2007 Oelsnitz/E., Lugau, Stollberg…

Anfang des Monats werden an Bushaltestellen, Kleidercontainern sowie Licht -und Strommasten in Lugau, Stollberg, Oelsnitz, Niederdorf, Neu -und Niederwürschnitz Plakate und Aufkleber zu den so genannten „Hess-Gedenkwochen“ geklebt. Ein Großteil dieser Nazipropaganda wird kurz darauf von antifaschistisch Aktiven entfernt.

29. Juli 2007 Zwönitz

Gegen 02.00 Uhr werden zwei libanesische Asylbewerber (22, 25) im Stadtgebiet Zwönitz durch sechs deutsche Jugendliche angegriffen. Die Täter schlagen und treten auf die beiden Libanesen ein und beschimpfen sie mit ausländerfeindlichen Parolen. In der weiteren Folge treten die Täter gegen die Karosserie des Ford Fiesta, mit dem die beiden Libanesen unterwegs sind und zerschlagen die Scheibe des Glashubdaches. Anschließend flüchteten die sechs Täter mit dem grünen Peugeot 106, mit dem sie vorgefahren waren. Die Opfer erleiden Prellungen im Gesicht und am Körper.

04. Juli 2007 Lugau

In der 2. Juliwoche werden erneut im Stadtgebiet, sowie im Umfeld eines bekannten Treffpunktes Rechtsradikaler, Aufkleber der „Jugendoffensive“ und des rechtsextremen Wikingerversands gesichtet.

01. Juli 2007 Lugau

In der Nacht zum Sonntag erwischen zwei alternative Jugendliche stadtbekannte Rechte beim verkleben von Propagadamaterialien. Daraufhin wurde von den Rechten eine Schlägerei provoziert.

Ende Juni 2007 Annaberg-Buchholz

Vor dem Plus-Markt kam es zu einer Begegnung, von einer Gruppe AntifaschistenInnen und einer weit größeren Gruppe Neonazis. Durch die Anwesenheit der Polizei, kam es vorerst nicht zu Auseinandersetzungen. Die Nazis verfolgten jedoch die AntifaschistenInnen bis auf das Annaberger Volksfest „Kät“, wo sie dann Einzelne schnappen konnten und mit Tritten und Schlägen zu Boden warfen. Anwesende Schaulustige griffen nicht ein. Die anderen Nazischläger versuchten die Tür eines Wohnhauses einzutreten, in das sich einige der Verfolgten flüchteten, was ihnen aber nicht geling.

22. Juni 2007 Lugau

Am späten Abend wurden mehrere alternative Jugendliche auf dem Nachhauseweg von einer Gartenparty von 5 mutmaßlichen Rechten bedroht, verfolgt und mit Flaschen beworfen. Die Jugendlichen konnten unverletzt flüchten.

16. Juni 2007 Oelsnitz/E.

Drei Punks werden aus einem Auto heraus bedroht, der Beifahrer zeigte den „Hitlergruß“ und schrie „Heil Hitler“.

09. Juni 2007 Annaberg-Buchholz

Während eines Punkkonzerts wurde ein linksalternativer Jugendlicher, der sich gerade außerhalb des Konzertgeländes befand von zwei Neonazis überrascht, welche ihm seine Bierflasche entrissen und ihm am Kopf zerschlugen. Eine Platz- und einige Schnittwunden im Stirnbereich waren die Folge, des Übergriffes der beiden Rechten.

07. Juni 2007 Schneeberg

Anlässlich des G8-Gipfels führte NPD-Kreisverbandes Aue- Schwarzenberg eine Mahnwache durch. An dieser beteiligten sich etwa 30 Nazis. Die Öffentlichkeitswirkung soll gering gewesen sein.

05. Juni 2007 Lugau

Erneut werden in der ersten Juniwoche an zwei drittel aller Strommasten und Verkehrsschilder im Stadtgebiet Aufkleber der „Nationalen Sozialisten“ mit Verweisen auf inzwischen schon verbotene Internetseiten festgestellt. Die Aufkleber enthalten zudem rassistische und antisemitische Inhalte.

2. Juni 2007 Annaberg-Buchholz

Nach einem Open-Air Konzert von den „(Die) Prinzen“ auf dem Annaberger Markt, griff eine Gruppe von ca. 10 Neonazis eine kleine Gruppe Linksalternativer an. Sie prügelten und traten auf einen am Boden liegenden Punk ein, rannten hinter den flüchtenden Verletzten her und hatten auch keine Skrupel damit, die 2 Mädchen der Gruppe mit Tritten und Schlägen zu peinigen. Keiner der vielen PassantenInnen griff ein. Einige der Opfer mussten daraufhin im Krankenhaus behandelt werden.

30 Mai 2007 Lugau

Während des Monats Mai werden im gesamten Stadtgebiet von Lugau Aufkleber des rechtsextremen Patria-Versandes gesichtet. Hier kommt es immer wieder zu systematischem „Zukleben“ ganzer Straßen mit Aufklebern rechtsextremen Inhaltes.

12. Mai 2007 Schneeberg

Gegen 01.00 Uhr nachts wird auf dem Markt in Schneeberg eine Gruppe von ca. 7 Jugendlichen, darunter auch Mädchen, grundlos von teilweise Vermummten Neonazis attackiert, u.a. als „dreckiges Zeckenpack“ beschimpft und verprügelt. In Folge des Überfalls erleiden die Jugendlichen Kopfverletzungen, Knieschäden, Prellungen und Platzwunden- u.a. durch eine Flasche, die auf dem Kopf eines Angegriffenen zerschlagen wurde. In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird ein Verdacht auf Körperverletzung an deutschen Staatsbürgern auf offener Straße verzeichnet. Vier Personen werden dabei leicht verletzt.

15. April 2007 Zwönitz

Gegen 1.00 Uhr werden die Gäste einer Grillparty in einem Gartengrundstück am Bahnhof von mehreren, teils vermummten, mutmaßlichen Rechten überfallen. Vier Personen werden dabei leicht verletzt.

14. April 2007 Oelsnitz/E.

Bei einer „Gartenparty“ von stadtbekannten RechtsextremistInnen wird von Gästen mehrfach „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“ gerufen, berichten Zeugen aus Oelsnitz/E.

Anfang April 2007 Sehmatal-Sehma

Eine ca. 10 Personen starke Gruppe von „Dorfnazis“ störte eine Geburtstagsfeier linksalternativer Jugendlicher. Nach vorerst verbalen Auseinandersetzungen griffen die rechtsextremen Schläger zunächst den Gastgeber und danach eine dagegen protestierende junge Frau körperlich an. Als AnwohnerInnen zu Hilfe kamen, flüchtete der braune Mob.

27. März 2007 Oelsnitz/E.

Es wurden dutzende Aufkleber der Kameradschaft Main-Spessart gesichtet die, die Nacht zuvor geklebt wurden. Alle Kleber wurden aber dank engagierten SchülerInnen vor Schulbeginn entfernt.

25. März 2007 Lugau

An der Bahnstrasse, der Zechenstrasse und im Plattenbauviertel wurden vermehrt Nazikleber der NPD und des geschichtsrevisionistischen „Bündnis gegen das Vergessen“ gesichtet.

23. März 2007 Stollberg

Gegen 16 Uhr wurde ein 14 Jähriger von einem älterem, ganz offensichtlichen rechten Jugendlichen, am Bahnhof bedroht und ihm wurde die Halskette abgerissen. Nur weil der 14.Jährige beim Musik hören mitsang. Der Täter konnte unbehelligt den Tatort verlassen.

22. März 2007 Schneeberg

Eine etwa 5 Personen umfassende, aus der Gaststätte „Goldene Sonne“ kommende Gruppe Jugendlicher wird im Zentrum von Schneeberg vor dem Gasthaus „Ritterklause“, aus eben jener heraus, von etwa 30 Rechtsradikalen angegriffen. Die Neonazis rissen Zaunslatten heraus, schrieen Parolen wie „Rennt um euer Leben, ihr Judenschweine!“ und jagten die Jugendlichen anschließend durch die Stadt, wobei einem der Angegriffenen die Nase gebrochen wurde. Der Rest der Gruppe konnte entkommen

17. März 2007 Stollberg

In der Nacht vom 16.3. zum 17.3. haben Unbekannte zwei Hakenkreuze und weitere Schmierereien auf dem Walkteichgelände (neben dem Jugendtreff „Pink Panther“) an in der Nähe befindlichen Wohnhausfassaden, Bäume und auf Gehwegplatten gesprüht. Die Täter sollen mutmaßlich aus dem Umfeld des Jugendtreffs „Pink-Panther“ stammen.

14. März 2007 Aue

Am Mittwochnachmittag hat in Aue ein stadtbekannter, mutmaßlich rechter Schläger erneut auf sich aufmerksam gemacht. Der 30-Jährige attackierte verbal und körperlich mehrere ausländische Staatsbürger. Dabei wurden ein 18-jähriger Serbe und ein 25-jähriger Pakistani leicht verletzt. Der Schläger wurde vorläufig festgenommen. Am Donnerstag muss er dem Haftrichter Rede und Antwort stehen, zumal er sich wegen ähnlicher Delikte nur unter Auflagen auf freiem Fuß befindet.

Anfang März Lugau

Erneut wurden im gesamten Stadtgebiet Aufkleber der NPD, der rechtsextremistischen Patria- und des Wikinger-Versandes, und der so genannten „Bewegung-Neues-Deutschland“ geklebt. Diese wurden von mutmaßlichen AntifaschistInnen kurze Zeit später wieder entfernt.

Anfang März 2007 Sehmatal-Sehma

3 linksalternative Jugendliche stellten sich am Abend an die Bushaltestelle „Sehmaperle“, welche sich direkt neben einem Jugendclub befindet, der größtenteils von „Dorfnazis“ besucht wird. Bereits nach wenigen Minuten brüllten die Besucher des Clubs wüste Beleidigungen und Drohungen aus dem Fenster. Nachdem die Linksalternativen der Aufforderung, den Ort zu verlassen, nicht nach kamen, kamen einige gewaltbereite Neonazis heraus und schlugen auf sie ein. Als die Opfer die Flucht ergreifen wollten, wurden sie noch mit Tritten und rechtsextremen Parolen drangsaliert. Einer der Täter nahm noch die Verfolgung auf, welcher allerdings durch das Eintreffen der alarmierten Polizei gefasst werden konnte. Anzeige gegen die Täter wurde erfolglos erstattet. Das einzig positive an diesem Vorfall war, dass der subventionierte Jugendclub der rechtsextremen Jugendlichen daraufhin geschlossen wurde.

13. Februar 2007 Oelsnitz/E.

Am 13.2. platzierten Unbekannte an der Gedenktafel für die „Opfer jeglicher Gewaltherrschaft“ Kerzen und ein Holzkreuz mit einer extrem rechten Hetzschrift über den „Bombenterror“ und das „deutsche Leid“.

10. Februar 2007 Raschau

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag werden durch unbekannte Täter insgesamt acht Scheiben des Döner-Imbiss auf dem Geländer der Waschanlage zerschlagen. Der bisher festgestellte Schaden beträgt etwa 500 Euro. Der Imbiss ist nach Aussagen des Inhabers bereits das vierte Mal derart attackiert worden.

irgendwann im Februar Lugau

Im Februar wurden in der Plattenbausiedlung und der Zechenstraße sowie hinter dem Bahnhof zahlreiche Aufkleber des Patria Versands, des Wikinger Versands, der Nationalen Sozialisten und der NPD gesichtet.
27. Januar 2007 Schwarzenberg

In der Statistik über „politisch motivierte Kriminalität – rechts“ wird ein Verdacht auf eine gefährliche Körperverletzung an einem deutschen Staatsbürger verzeichnet. Eine Person wird dabei leicht verletzt.

16. Januar 2007 Schwarzenberg

Ein 17 – Jähriger wurde auf offener Straße von zwei ebenfalls 17- Jährigen unvermittelt ins Gesicht geschlagen. (Er musste sich in ärztliche Behandlung geben) Der Täter wurde wie folgt beschrieben : 182 cm groß, kräftige Gestalt, sehr kurzes Haar und Bomberjacke.

12. Januar 2007 Zschorlau

In der Nacht vom Freitag zum Samstag wurden in Zschorlau an der August-Bebel-Straße eine Garagenwand, in Höhe der Sängerhalle ein Elektroschaltkasten sowie in Höhe der Grundschule ein Hinweisschild an der Straßenbeleuchtung mit Farbe besprüht. Dabei wurde auch ein Hakenkreuz aufgesprüht.

01. Januar 2007 Oelsnitz/E.

Ca. 20 Rechtsextreme überfallen kurz nach Neujahr Jugendliche mit Flaschen. Sie schlagen die Betroffenen mit Fäusten und treten auf sie ein. Alle werden verletzt, drei schwerer, einer davon muss stationär versorgt werden. Die Jugendlichen retten sich in ein Haus, wobei die Rechten versuchen einzudringen. Die informierte Polizei erteilt den Rechten Platzverweise und nimmt wenig später einige Rechte mit aufs Polizeirevier.

01. Januar 2007 Oelsnitz/E

BürgerInnen alarmieren in der Neujahrsnacht die Polizei, weil sie aus einer Wohnung das Gebrüll rechter Parolen vernahmen. Bei der Personalienaufnahme stellen die Beamten fest, dass besagte Personen wenig vorher an einer tätlichen Auseinandersetzung mit drei Jugendlichen beteiligt waren. Die Geschädigten wurden durch mehrere Bierflaschen, Schlägen und Tritte verletzt.

Silvester 2006/2007 Annaberg-Buchholz

Bei einer Silvester-Party wurden drei linksalternative Jugendliche von 7-8 sehr gewaltbereiten Neonazis attackiert als sie auf der Straße standen und Knaller zündeten. Die rechten Schläger prügelten sofort auf die völlig überraschten Jugendlichen ein, warfen einen zu Boden und traten immer wieder auf dessen Kopf ein. Nachdem zwei weitere Antifaschisten zu dem Geschehen kamen, ließen die Täter von ihren ersten Opfern ab, und stürzten sich auf die herbeieilenden Helfer. Erst nachdem noch weitere Leute zu Hilfe kamen, ergriffen die Faschisten die Flucht. Das Ergebnis dieses Überfalls waren 5 stark bis leicht verletzte Antifaschisten mit Gehirnerschütterungen, Schürfwunden an Kopf und Gesicht, etlichen Prellungen und Quetschungen am gesamten Körper, sowie Platzwunden an Ohr und Auge.